Ein Tag in der Kinderstube

Ab 7.30 Uhr bis 8.30 Uhr dürfen die Kinder in die Kinderstube gebracht werden. Sie haben dann die Möglichkeit miteinander zu spielen oder gesellen sich zu ihrer Kindergärtnerin um bei dem Bereiten des Frühstückes zu helfen und ein wenig vorab zu naschen. Während dieser ersten Freispielzeit gibt es auch die Gelegenheit ein Bild zu malen oder sich mit einer Kindergärtnerin zu einem Schoßspiel zurückzuziehen oder ein Buch anzuschauen.

Um 9.15 Uhr ruft uns ein Lied zum Aufräumen und danach finden wir uns im Morgenkreis zusammen. Hier sitzen wir in gemütlicher Runde zum jahreszeitlichen Singen und kleinen Fingerspielen zusammen. Anschließend ziehen wir in langer Schlange zum Händewaschen und erhalten ein duftendes, goldenes Tröpfchen. Vor dem Frühstück tanzen wir noch ein kleines fröhliches Tänzchen und unser goldenes Band führt uns dann an den Frühstückstisch. Dort essen wir an gemeinsamer Tafel bei Kerzenschein unser selbst bereitetes, köstliches Frühstück.

Die folgende Freispielzeit verbringen wir immer im Garten und begegnen dort den anderen Kindern. Wir besuchen hier die Schafe, buddeln und matschen im Sand, klettern in Büschen und Bäumen oder helfen bei der Gartenarbeit.

Um 11.15 Uhr führt uns die lange Schlange wieder nach oben in unser Dachstübchen zu einer kleinen Schmause.

Müde vom Spiel gehen alle Kinder dann in die Mittagsruhe, die mit Kerzenschein und Schlaflied und einem Lavendeltröpfchen eingeläutet wird.

Gegen 13.05 Uhr beginnt das Wecken und alle Kinder finden sich zum Mittagessen noch einmal am Tisch zusammen. Das Glöckchen läutet das Ende des Kindergartentages ein und ab 13.45 Uhr dürfen die Eltern ihre Kinder wieder abholen.

Manchmal erfordert die Altersdifferenz in dieser Gruppe eine Binnendifferenzierung, d.h. eine Trennung bei den Aktivitäten und im Tagesablauf.